Mein neuer Drucker – Alfawise U30 Pro

Reading Time: 3 minutes(Last Updated On: 14. September 2019)

Nach dem erfolgreichen Zusammenbau des Anet A8s und des Gehäuses habe ich schnell festgestellt das die Druckqualität zwar ok ist und ich das alles ganz gut hinbekommen habe, allerdings wuchs dann schnell der Wunsch in mir nach einem neuem Drucker. Gesagt – getan, nach ein paar Recherchen auf meinem Lieblingsyoutubekanälen bin ich auf den Alfawise U30 Pro gestoßen, welcher nicht nur gute Bewertungen hatte sondern auch in einem schönen preislichen Rahmen lag (199,00€ im Angebot bei Gearbest). In Folge dessen also schnell den Drucker bestellt innerhalb von 14-Tagen kam das gute Stück auch an und wurde schnell zusammengebaut. Das Druckergebnis war für “Out-of-the-box” auch wirklich gut, allerdings bin ich immer noch bisschen am feinjustieren, aber dazu vielleicht später mehr. (Druckereinstellung siehe Thingiverse)

Natürlich gab es auch wieder Gründe und Ideen den Drucker leicht zu modifizieren, deswegen folgend ein paar Fotos und ein Video vom “Jungferndruck“.

Bilder vom Drucker, sowie den Modifikationen

Video vom “Jungferndruck”

Video vom “Jungferndruck” – Ablage für Dusche

Das Ergebnis

Ablage für die Dusche

Die Ablage habe ich natürlich selbst konstruiert, diese findet ihr als STL auf Thingiverse, sowie auf diesen Blog.

Das Fazit

Nach gut zwei Wochen muss ich sagen das ich sehr zufrieden mit dem Drucker bin, er ist in einem finanziell erfüllbaren Rahmen und bietet auch für Einsteiger ein schnelles und qualitativ gutes Druckergebnis. Natürlich gibt es auch hier, wie bei jedem Drucker Verbesserungsbedarf, aber mit der Zeit kommt Rat, wie man so schön sagt.

Wem kann ich den Drucker empfehlen?

Den Drucker kann ich all denen empfehlen, die sich nicht wirklich um die Technik kümmern wollen, d.h. die nicht verstehen wollen wie ein 3D-Drucker funktioniert, sondern einfach nur drucken wollen… Wobei diese Vorgehensweise denkbar ungünstig ist, sobald dann doch mal was kaputt geht. Allerdings ist der Drucker auch für alle andere etwas. Der Drucker ist schnell zusammen gebaut, ist stabil und hat vor allem so ziemlich alles was ein 3D-Drucker braucht:

  • Filamentsensor
  • Touchscreen
  • Alugestell
  • Heatbed
  • Bowden-Extruder

…. um nur Einiges zu nennen.

Um es kurz zu halten, ich persönlich mit sehr mit dem Drucker zufrieden, da ich jetzt an einem Punkt in meiner “Karriere” bin an dem ich einfach nur noch drucken möchte und nichts mehr über den Aufbau des Druckers selbst lernen möchte, noch muss. Alles Lehren die ich aus dem Projekt “Anet-A8” gelernt habe sind entweder schon von Haus aus korrigiert oder können mit wenigen Schritten korrigiert werden.